Streiks in der Transportlogistik:

Streiks in der Transportlogistik. Schadensersatz oder nicht am Beispiel Lufthansa Cargo AG Auswirkungen des deutschen Streikrechts auf das transportlogistische Haftungs- und Schadensersatzrecht von Karl-Heinz Gimmler Streikbedingte Folgen können durch einen proaktiven Umgang – wie beispielsweise im aktuellen Fall der Lufthansa Cargo AG – zwar erheblich gemindert, jedoch in der Regel MEHR INFORMATIONEN

Kontraktlogistik: Jede Menge Ärger

Praxisbeispiel Kontralogistik Kontraktlogistik: Mengenangaben in Kontraktlogistikverträgen können bei unerwartetenAbweichungen gefährlich werden. Der Fall:Eine große Handelskette lässt ihre Kontraktlogistik – mehrere regionale Distributionszentren –durch einen Logistikdienstleister (LDL) erbringen. Im Logistikvertrag ist u. a. geregelt: „demVertrag liegt folgende Mengenschätzung zu Grunde: … Die Mindestmenge von … fällt jedenfallsan.“ Der Auftraggeber erhält im MEHR INFORMATIONEN

Logistik-Outsourcing

Logistik-Outsourcing Logistik-OutsourcingPharma-Warehousinglogistik: Risiken und Nebenwirkungen der Neuvergabe eines Kontraktlogistikvertrages Der Fall: Ein Pharmakonzern wechselt den Lager-Kontraktlogistik-Dienstleister. Der neue Dienstleister erbringt die Leistung im Lager des Auftraggebers. Dieses hat der Auftraggeber vor einigen Jahren noch selbst gebaut und bestückt, jedoch vom bisherigen Dienstleister betreiben lassen. Zwischenzeitliche Änderungen der Kommissioniertechnik projektierte der MEHR INFORMATIONEN

Betriebsschließung des Auftraggebers gibt keinen Kündigungsgrund für die Logistik!

Betriebsschließung des Auftraggebers gibt keinen Kündigungsgrund für die Logistik! Ein Logistiker hat einen Vertrag mit einer Mindestlaufzeit von zwei Jahren über die Lagerung einer Mindestmenge von Paletten und eine logistische Mindestleistung im Bereich Versand abgeschlossen. Während dieser Mindestlaufzeit fällt der Mutterkonzern des Auftraggebersdie Entscheidung, den Tochterbetrieb zu schließen. Entsprechend kündigt MEHR INFORMATIONEN

Verjährung in Transport und Logistik – Die unterschätzte Gefahr

Verjährung in Transport und Logistik – Die unterschätzte Gefahr Sachverhalt: Ein Maschinenbauer beauftragt einen Frachtführer mit dem Transport einer Maschine. Aus ungeklärten Gründen kommt die Maschine beschädigt beim Kunden an. Dieser meldet den Schaden, jedoch mit zeitlicher Verzögerung. Bis der Schaden bearbeitet ist und geltend gemacht wird, ist ein Jahr MEHR INFORMATIONEN

Der Logistik-IT-Vertrag

Der Logistik-IT-Vertrag Was ist ein Logistik-IT-Vertrag? IT-Dienstleister werden für Logistiker zunehmend wichtiger. Hierzu trägt auch zu einem großen Teil  die fortschreitende Digitalisierung („Logistik 4.0“) bei. Doch fangen wir von vorne an! Was ist überhaupt ein Logistik-IT-Vertrag, was sind die wesentlichen Inhalte und weshalb ist er so wichtig? Nehmen wir an, MEHR INFORMATIONEN

LOGISTIK 4.0 – Der rechtliche Baustein

LOGISTIK 4.0 – Der rechtliche Baustein Was ist Logistik 4.0? Logistik 4.0 beschreibt die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Logistik, insbesondere die Mitgestaltung und Unterstützung durch die funktions- und unternehmensübergreifende Koordinationsfunktion der Logistik. Selbstverständlich benötigen die Unternehmen hier nicht nur eine resiliente Logistik, sondern auch ein resilientes Vertragssystem. Hierzu MEHR INFORMATIONEN

SERIE: Does & Donts im Transport- und Logistikrahmenvertrag

Dos & Don´ts im Transport- und Logistikrahmenvertrag Eine lange Vertragslaufzeit im Logistikvertrag ist für Logistikdienstleister kein Garant für Beschäftigung Für Logistikdienstleister sind langfristige Verträge von großer Wichtigkeit – insbesondere dann, wenn hohe Investitionen getätigt wurden. Deshalb legen Dienstleister Wert auf die Festlegung der Vertragslaufzeit in den Logistikverträgen. Um sich auf MEHR INFORMATIONEN

Präambel, Anlagen, Nachträge – bloßes „Beiwerk“ von Logistik-IT-Verträgen?

Präambel, Anlagen, Nachträge – bloßes „Beiwerk“ von Logistik-IT-Verträgen? Zumindest in einem Punkt sind sich Auftraggeber und IT-Dienstleister oftmals einig: Zu den wesentliche Regelungen in einem IT-Vertrag zählen Leistungsbeschreibung und Vergütung – bei allen weiteren Bestandteilen handelt es sich dann um bloßes Beiwerk. Doch wenn sich Auftraggeber und IT-Dienstleister da mal MEHR INFORMATIONEN