BLOG

Jahrbuch Logistik: Best Case Fashion and Lifestyle

Paul Valentine auf dem Weg nach ganz oben!

Warum dafür das passende Logistic Fulfillment entscheidend ist und welche wichtige Rolle Verträge und die dazugehörigen SLA (Service-Level-Agremment) dabei spielen.

Der Logistik-IT-Vertrag

IT-Dienstleister werden für Logistiker zunehmend wichtiger. Hierzu trägt auch zu einem großen Teil die fortschreitende Digitalisierung („Logistik 4.0“) bei.

Was ist überhaupt ein Logistik-IT-Vertrag, was sind die wesentlichen Inhalte und weshalb ist er so wichtig?

Logistik 4.0 – Der rechtliche Baustein

Logistik 4.0 beschreibt die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Logistik, insbesondere die Mitgestaltung und Unterstützung durch die funktions- und unternehmensübergreifende Koordinationsfunktion der Logistik. Selbstverständlich benötigen die Unternehmen hier nicht nur eine resiliente Logistik, sondern auch ein resilientes Vertragssystem. Hierzu zählt insbesondere die Integration der Mitglieder einer Wertschöpfungskette über Verträge sowie die Zukunftsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit des Logistikvertrags für neue Entwicklungen und neue (technische) Möglichkeiten.

SERIE: Does & Donts im Transport- und Logistikrahmenvertrag

Transport- und Logistikrahmenverträge enthalten immer wieder Regelungen, die ungünstig für Auftraggeber und Dienstleister sein können. Hier erfahren Sie was Auftraggeber und Dienstleister besser unterlassen sollten. Wir geben Tipps, wie die Gestaltung in der Praxis aussehen sollte.

Thema:

Eine lange Vertragslaufzeit im Logistikvertrag ist für Dienstleister kein Garant für Beschäftigung

Präambel, Anlagen, Nachträge – bloßes „Beiwerk“ von Logistik-IT-Verträgen?

Zumindest in einem Punkt sind sich Auftraggeber und IT-Dienstleister oftmals einig: Zu den wesentliche Regelungen in einem IT-Vertrag zählen Leistungsbeschreibung und Vergütung – bei allen weiteren Bestandteilen handelt es sich dann um bloßes Beiwerk.

Doch wenn sich Auftraggeber und IT-Dienstleister da mal nicht täuschen. DENN: Auch in scheinbar nebensächlichen Teilen können wesentliche Regelungen getroffen werden, die durchaus Einfluss auf den gesamten Vertrag haben können.

SERIE: Does & Donts im Transport- und Logistikrahmenvertrag

Transport- und Logistikrahmenverträge enthalten immer wieder Regelungen, die ungünstig für Auftraggeber und Dienstleister sein können. Hier erfahren Sie was Auftraggeber und Dienstleister besser unterlassen sollten. Wir geben Tipps, wie die Gestaltung in der Praxis aussehen sollte.

Themen:

Regelungen zur Vergütungsanpassung & Haftung nach ADSp 2017.

Benötigen Logistikunternehmen einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung?

Mit Einführung der neuen DSGVO haben sich in unserer Kanzlei die Anfragen von Logistikern gemehrt, ob sie einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung benötigen. Ob Auftraggeber (AG) oder Logistik-Dienstleister: relevant wird die Frage, wenn personenbezogene Daten (z. B. Namen, Lieferadressen) von einer verantwortlichen Stelle weitergegeben werden.

Kann sich eine Änderung des Logistikkonzepts auf den Mietzweck auswirken?

Übt ein Logistik-Dienstleister seine Tätigkeiten in einer angemieteten Logistik-Immobilie aus, so kann es für ihn von Bedeutung werden, ob der Nutzungszweck des Immobilien-Mietvertrags so weit gefasst ist, dass eine Änderung der Tätigkeitsfelder möglich ist. Denn durch den Mietzweck wird die vertragsgemäße Nutzung einer Logistik-Immobilie und somit auch das Tätigkeitsspektrum des Logistik-Dienstleisters bestimmt.